Die Realität ist ein Arsch

Meine lieben Mit-Hibbler,

in meinem letzten Beitrag war ich noch leicht positiv gestimmt. Hmm. ENDLICH hieß dieser: Endlich hatte ich mal wieder einen Eisprung, endlich haben wir einen Termin in der KiWu-Klinik, endlich durfte ich auch mal hibbeln und nun? Was ist aus meinen „Endlichs“ geworden?

Glücklich war ich, dass ich seit langem mal wieder einen Eisprung hatte. Den haben wir auch wirklich genutzt. 🙂 Nur leider hat es wieder nicht geklappt. Hallo Realität! Du nervst. Woran es liegt, wissen wir nicht. Ich hoffe, dass uns endlich unser Termin in der Kinderwunschklinik Aufschluss gibt. Diesen Zyklus scheint es wieder so sein, als hätte ich keinen Eisprung. Das nervt echt.

Mein Mann hatte am 19.02. seinen Termin beim Urologen. Der Urologe machte eine erste Anamnese, nahm ihm Blut ab und machte einen Ultraschall des guten Stücks. 🙂 Alles soweit in Ordnung. Ein Spermiogramm wurde da nicht gemacht, dies macht die Hauptpraxis. Mist. Also nochmal warten. Hauptsache zum Termin in der Klinik ist das Spermiogramm da. Ich will unnötig noch mehr Zeit verlieren. So wie es aussieht, klappt es aber pünktlich. Zum Glück kann mein Mann ein Termin verschieben, damit er die kleinen Schwimmer am 27.02. abgeben kann.

Gestern füllte ich auch schon unseren Fragebogen für die Klinik aus. 5 Seiten ist dieser lang. Könnt ihr Euch noch erinnern, wann ihr das erste mal Eure Tage hattet? Puhh ich nicht wirklich. 🙂 Ist ja auch schon ewig her. Die Klinik möchte den Fragebogen vor unserem Termin vorliegen haben, damit sie sich optimal auf uns vorbereiten kann. Ich hoffe für nur, dass die das auch wirklich machen. Nächste Woche wird er verschickt. Das Ergebnis vom Spermiogramm kann ich nicht beilegen, dass wird direkt in die Klinik geschickt.

 

In den letzten zwei Wochen ist sonst nichts Großartiges passiert. In der Arbeit bin ich gerade ziemlich eingespannt. Ein Termin jagt den nächsten. Kommende Woche muss ich beruflich zwei Tage nach Frankfurt. Am nächsten Wochenende fahre ich zwei Tage zu meinem Patenkind nach Leipzig. Da freue ich mich drauf. Mein Mann ist vermutlich Ski fahren, ansonsten ist er natürlich auch dabei.

In den letzten zwei Wochen besuchten uns Freunde, die erst kürzlich ihr kleinen Wunder in den Händen halten durften. Beide Familien bekamen jeweils eines gesunden Jungen. Einer süßer als der andere. Klar halte ich die Zwerge auch im Arm. Ein wenig traurig bin ich dabei jedoch auch immer. Gebe ich ganz ehrlich zu.

Im Moment mache ich mir ab und an Gedanken darüber, was wohl in nächster Zeit so auf uns zu kommen kann? Sollen wir noch spontan in den Urlaub fliegen oder lieber das Geld sparen? Wie kann ich mich vorab auf Eventualitäten besser vorbereiten? Worauf muss ich beim ersten Gespräch in der Klinik achten? Gibt es den einen richtigen Weg? Wenn ich Bewertungen unserer Klinik lese, sind da klar positive Kommentare und Bewertungen, aber natürlich auch negative. Wie kann ich mir sicher sein, was denn für uns überhaupt das Richtige ist? Klar, ich habe meinen Cousin und meine Tante, die beide Reproduktionsmediziner sind, die ich immer fragen kann. Aber dennoch bin ich oder wir in der Situation alleine und das noch als totale Laien.

Ich bin ein strukturierter Mensch, der gerne plant und weiß, was wann wie und warum passiert. Ich liebe meine to-Do-Listen und Pläne. Ich bin gerne auf alles vorbereitet, sei es auf Positives oder Negatives. Nur bei dem Thema Kinderwunsch kann ich so überhaupt nicht planen und bin dermaßen aufgeschmissen, dass es mir ein wenig Angst macht. Woher weiß ich welcher Weg unserer ist?

Phrasen und Sätze, wie „Das wird schon“, „Gebt Euch Zeit“, „Verkrampf dich nicht so“ kann ich mittlerweile nicht mehr hören. Und doch sind sie so wahr. Es wird schon irgendwie werden. Sage ich mir selbst immer wieder. Mein kleines Mantra. Nur wie wird es?

So, dass war mein Wort zum Samstag.  Ein wenig nachdenklicher. Ich hoffe, ich kann Euch am zweiten März Wochenende etwas mehr von unserem ersten Termin in der Kunderwunschklinik berichten, Bis dahin darf die Zeit wirklich sehr schnell vergehen.

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende.

Eure Kat

P.S. Übrigens DANKE Ihr Süßen, dass Ihr mir folgt und schreibt. Das macht mich glücklich. Es freut mich, wenn ich lese, wie es Euch geht und wenn Ihr mir Tipps oder einfach nur einen Rat gebt. DANKE

Die liebe „AusSpasswurdeErnst“ hat mich für den Liebster-Award nominiert. Mein Beitrag dazu kommt diese Woche, hoffe ich. Spätestens am Wochenende. Muss mich erstmal ein bisschen schlau machen. 🙂

 

4 Kommentare zu „Die Realität ist ein Arsch

Gib deinen ab

  1. Ich frage mich, was der Klinik diese info nach deiner ersten Periode bringt… Aber ich glaube ich musste das auch beantworten.

    Ich plane auch extrem viel und mache todolisten, damit mein leben geordnet und planbar ist. Nur beim kiwu ist das echt scheiße. Es gibt zwar die theoretische deadline „Wechseljahre“, aber ansonsten ist alles unsicher 😀

    Der Urologe hat einen US gemacht?? 😀 das macht bestimmt nicht jeder Mann mit!

    Ich bin sehr gespannt was beim KiwuTermin rauskommt!:)

    Gefällt mir

  2. Hallo meine Liebe!

    Jetzt sitze ich in meiner Frühstückspause und muss total lachen. Danke für diesen Beitrag.
    Als hätte ich einen Eintrag aus meinem Tagebuch gelesen….ich kann es alles so so nachfühlen.

    Jap – die Realität ist nen Arsch. Und was für Eines…..

    Ich bin ebenfalls der vollkommene Planer und meine ToDo-Listen bringen mich durch mein Leben. Und der blöde Kinderwunsch macht nicht das was, und so wie ich das so will. Geht mal gar nicht! Schließlich habe ich das so geplant. 😦

    Am Freitag war ich sogar bei der Heilpraktikerin, um den Kinderwunsch von der anderen Seite ebenfalls anzugehen. So Alternativen und so was. Plan B. Rückfalllösung. Eigentlich hätte ich eine Fruchtbarkeitsmassage bekommen sollen (weil viel hilft viel zusätzlich zur anstehenden Stimulation!). Yeah – ab in die nächste Runde! Neu Chance, neues Glück…..
    End vom Lied war aber, dass ich (tatsächlich zum ersten Mal seit 2015) vollkommen angefangen habe zu heulen. Nach den 1 1/2h heulen und Gespräch über irgendein inneres Kind und darüber, dass das Leben unfair ist (Ihre Worte sehr frei wiedergegeben) und ich „loslassen“ soll, bin ich mit 100€ weniger im Geldbeutel und ohne Massage nach Hause und habe mich erst mal wunderbar mit meinem Göttergatten gestritten, um dann dort weiter zu weinen.
    Das hat ihn vollkommen überfordert (…..hat er mich überhaupt mal in den 11 Jahren mit Tränen in den Augen gesehen?? ich glaube nicht….und krass wie viel Wasser ich offensichtlich in meinem Kopf habe…) und wir mussten erst mal uns selbst grundsätzlich neu organisieren mit dem Kinderwunsch.
    Danach war dann alles wieder gut zwischen uns (…und es hat schrägerweise sogar ziemlich gut getan) – aber der Freitag konnte praktisch mal gar nix. 😦
    Momentan muss ich mich nach diesem sehr emotionalen Gespräch neu sortieren. Loslassen? Ähm, neeeeee?!! Ich und entspannen? Hä?! Ich und locker was angehen? ähm neeeee – bin Stier und das so durch und durch. Probleme löst man mit dem Kopf durch die Wand und voller Vehemenz. Probleme sind in meinem Leben Herausforderungen, die angegangen werden wollen und die man besiegt! Und manchmal sogar nur aus Prinzip. Und jetzt stehe ich ebenfalls einfach vor der Frage was der richtige Weg ist.
    Wer hierzu eine Lösung hat – ich könnte auch eine gebrauchen….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: